Stachelschweinborsten


Das „gewöhnliche“ Stachelschwein oder auch
„westafrikanische“ Stachelschwein (Hystrix
cristata) gehört zur Familie der Nagetiere. Es
kommt nicht nur in Westafrika sondern auch an der
afrikanischen Atlantikküste entlang der Sahara bis
nach Nordafrika und in Mittel- und Süditalien sowie
auf Sizilien vor.

Das „gewöhnliche“ Stachelschwein hat eine Kopf-
Rumpflänge von 57-68cm und wiegt 17-18kg.
Das typische Stachelkleid auf der Oberseite, das
der Selbstverteidigung dient, besteht aus umge-
wandelten Haaren und weist die verschiedensten Haartypen auf: wei-
che Wollhaare, steifere Haare, flache Borsten, dicke, sehr elastische,
 lange Borsten und starre, runde Spieße. Einzelne Spieße können bis zu
40cm lang werden und einen Durchmesser von 7mm haben.
An der Schwanzspitze befinden sich eine Anzahl hohler, kapselartiger
Stacheln, die Rasselbecher genannt werden und bei Erregung geschüt-
telt werden, sodaß ein rasselndes Geräusch entsteht.

Das „gewöhnliche“ Stachelschwein ist nachtaktiv und verhält sich
recht auffällig. Es schnaubt und grunzt geräuschvoll und verbringt den
Tag in seinem unterirdischen Bau.
Die Stacheln kann man in der Natur finden, da es gelegentlich bei
Kämpfen einige Spieße verliert. Auch überdauern die Borsten nach
dem Tod des Tieres noch eine lange Zeit. (Quelle:www.wikipedia.org)


<--Zurück zu NaturmaterialienWeiter -->

Startseite
Über mich
Wissenswertes
Ausstellung
Projekte
Galerie
Kontakt
Gästebuch
Links